Wir treffen die PortrAID Fotografin Xiomara Bender

Aktualisiert: Apr 13

Xiomara Bender, 1987 in Basel geboren und heute in Berlin lebend, ist bekannt für ihre unverwechselbare Bildsprache. Auf ihren Reisen dokumentiert sie Menschen in alltäglichen Situationen, immer mit Empathie und Respekt für das Individuum. Xiomara Benders kreatives Schaffen wurde mit zahlreichen nationalen und internationalen Preisen ausgezeichnet - darunter die C/O Berlin Foundation "Close Up!", der London Fine Art Photography Award und der Deutsche Fotobuchpreis 2018 in Silber für ihren Bildband "North Korea. Die Macht der Träume", der 2016 im renommierten Kehrer Verlag erschienen ist.



Mit ihrer kompromisslosen Freiheit von Konventionen lebt Bender eine Kunst, in der Ignoranz keine Option ist. Eine, in der Toleranz und Authentizität eine Form des Ausdrucks sind. Diese unprätentiöse und authentische Art, Menschen auf der ganzen Welt zu dokumentieren, und ihre Leidenschaft für fremde Länder und Kulturen machten sie zur perfekten Fotografin für die dritte PortrAid-Serie, initiiert von Andrea Bury, der ABURY Foundation und Thomas Rusch: für "Get Art. Give Work." Xiomara Bender hat äthiopische Weberinnen in Addis Abeba fotografiert. 38 entstandene PortrAids stehen zum Verkauf und ermöglichen dem Käufer die Finanzierung eines Webstuhls für den abgebildeten Kunsthandwerker und seine Familie. Bis April 2021 ist die PortrAid Serie in der Leica-Galerie in Nürnberg ausgestellt.



Xiomara Bender, beschreibe Dich bitte in drei Worten.

Neugierig, leidenschaftlich, nachdenklich.


Bei ABURY ist alles handgemacht, denn wir glauben, dass "Hände Geschichten erzählen". Was erzählen Deine Hände über Dich?

Die Geschichte eines Mädchens, das das Glück hatte, eine außergewöhnliche Kindheit zu erleben, die von klein auf durch ausgedehnte Reisen zu einigen der entlegensten und ursprünglichsten Landschaften, Bevölkerungen und Nationen dieser Erde geprägt war. Auf diese Weise wurde ich in einem Alter mit Kulturen und Menschen konfrontiert, die sich sehr von meiner eigenen unterscheiden, was mich lehrte, mich auf natürliche Weise anzupassen und meine Perspektive auf einen neuen Standpunkt zu stellen, der mich nicht über, sondern auf Augenhöhe mit den Menschen um mich herum bringt. Ich denke, das hat mir geholfen, einzigartige fotografische Einblicke zu gewinnen, indem ich eine universelle Sprache benutze, die von gegenseitigem Respekt und einer natürlichen Neugier geprägt ist. Ich erwarte, dass die Dinge anders sind, wenn ich mich an einen neuen Ort begebe, daher möchte ich immer lieber erleuchtet statt verwirrt, verzaubert statt überrascht sein über das, was ich vorfinde.



Was ist das letzte, was Du mit Deinen Händen geschaffen haben (ohne eine Kamera zu halten)? :)

Eigentlich sind Hände und Füße meine liebsten Körperteile. Ich denke, dass sie uns im Kern menschlich machen und dass sie es uns ermöglichen, sowohl mit anderen in Verbindung zu treten als auch wir selbst zu sein. Also schaffe ich immer wieder Beziehungen mit meinen Händen


Wenn Du wählen könntest, was würdest Du gerne mit Deinen Händen machen können?

Es gibt diesen versteckten Traum, den ich habe und den ich von Zeit zu Zeit sehr lebhaft träume, ein echter Rock- und Popstar zu sein, der in Woodstock auftritt. Aber glauben Sie mir, ich kann wirklich nicht singen. Also abgesehen von der Stimme, die dazu nötig wäre, würde ich gerne Gitarre spielen wie Eric Clapton und mit meinen Händen Songs schreiben wie Neil Young.


Wenn Du auf alles zurückblickst, was Du in Deinem Leben getan hast - was ist die eine Sache, auf die Du am stolzesten bist?

Ich denke, das wäre mein Buch "Nordkorea. Die Macht der Träume", das Ende 2016 bei Kehrer erschienen ist. Meine Hoffnung ist, dass es dazu dient, Empathie für Menschen zu schaffen, die anders sind als wir, und der Arroganz und Überlegenheit ein Ende zu setzen, die wir in der westlichen Welt so lange verfolgt haben. Über die Emotionen, die in einem Bild eingefangen werden, verbinden wir uns und beginnen, Individuen zu sehen und nicht ihre Nationen. Ich möchte dazu beitragen, eine Basis zu schaffen, aus der ein Dialog entstehen kann.



Die ABURY Foundation basiert auf dem Glauben an Gleichberechtigung und an den Wert des Teilens und Kooperierens. Wie profitiert unsere globale Gesellschaft in Deinen Augen vom interkulturellen Austausch?

Er lehrt uns, uns außerhalb unserer eigenen Komfortzone zu bewegen, um nicht mit Fremden zu interagieren und zu arbeiten, sondern mit Menschen, die denselben Planeten Erde teilen und daher dieselbe Verantwortung tragen, das zu bewahren, was wir zukünftigen Generationen gleichermaßen zukommen lassen wollen. Bei dieser globalen Mission ist es von grundlegender Bedeutung, einander mit Respekt zu begegnen und anzuerkennen, dass wir alle gleich sind und die gleichen grundlegenden menschlichen Wünsche teilen. Nur durch den interkulturellen Austausch lernen wir, unsere Vorurteile und Erwartungen an andere fallen zu lassen und uns stattdessen in unserem gemeinsamen globalen Streben nach einer besseren Zukunft zu vereinen.



...und genauer gefragt: Was bringt der interkulturelle Austausch für die Kunst und die Fotografie?

Er öffnet die Türen zu einer globalen Bühne der Kunst, auf der alle mitwirken, teilen, mitmachen, staunen und sich engagieren - ein Forum, in dem die Kunst nicht mehr an Grenzen gebunden ist, sondern durch die Fantasie und Vorstellungskraft der Welt um sie herum erweitert wird.


Letztes Jahr bist Du mit unserem PortrAid-Team nach Äthiopien gereist, um die neue Porträtserie zu fotografieren. Was unterscheidet Äthiopien von anderen Ländern? Was hat es, was keine andere Kultur hat?

In der afrikanischen Geschichte gibt es nur zwei Länder, von denen man annimmt, dass sie den Kampf um Afrika überlebt haben und während der Invasion, Aufteilung und gewaltsamen Beherrschung Afrikas durch europäische Nationen unabhängig geblieben sind -und eines davon ist Äthiopien. Nicht einmal Italien gelang es, das gesamte Land zu kolonisieren, was zum Teil an der starken kulturellen Identität der Äthiopier lag. Auch ganz anders als in den umliegenden afrikanischen Ländern hat sich das Christentum in Äthiopien bereits im 4. Jahrhundert verbreitet und eine steigende Popularität erfahren, was Äthiopien zu einem der ältesten christlichen Länder der Welt macht. Bis heute stellt die äthiopisch-orthodoxe Kirche die wichtigste Glaubensrichtung in der äthiopischen Bevölkerung dar. Außerdem ist Äthiopien Sitz des Hauptquartiers der Afrikanischen Union (die 53 Staaten umfasst und als eine Art "EU" fungiert) und eines der ältesten Länder der Welt mit einer tausendjährigen Kulturgeschichte.


Welche Geschichte erzählen Deine Porträts dem Betrachter über die Menschen in Äthiopien?

Die Würde des Menschen ist unantastbar. Wer wirklich helfen will, muss über die bloße Statistik hinausgehen, die das Leid der Unbekannten verbirgt. Die Gesichter der porträtierten Menschen zeigen uns ihre Bereitschaft zur Kooperation und zum Teilen ihrer Geschichte mit der ultimativen Hoffnung, eine gerechtere, gleichberechtigte und würdevollere Zukunft herbeizuführen.



Zum Schluss kommen wir zu den Schals, mit denen Sie die Kunsthandwerker abgebildet haben. Was macht sie besonders?

Man kann sie im Winter tragen, um sich warm zu halten. Man kann sie im Sommer als Kikoy tragen, wie sie von den Masaai getragen werden. Man kann sie als Handtuch am Strand und sogar als Turban auf dem Kopf verwenden. Da ich nur mit Handgepäck reise und die Temperaturen manchmal von -20 bis 40 Grad schwanken, ist es das perfekte Accessoire.

4 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen